Author: Roland Sossna

LKW mit Transportbehälter vor der Fabrik

Transportbehälter-Hygiene – Wie sauber ist der Tank?

Täglich wird europaweit die unglaubliche Menge von 250.000 Tonnen unverpackter, flüssiger oder pulverförmiger Rohstoffe und Lebensmittel per Transportbehälter befördert (DSLV). Auch Logistiker und Tankreinigungsbetriebe unterliegen dabei den gleichen strengen Kriterien wie ein „richtiger“ Lebensmittelhersteller. Was allerdings unter „Reinigung“ zu verstehen ist, wird meist vom Logistiker selbst definiert. Die Vorschriften sind einfach und eindeutig: Das Reinigungsergebnis muss mit einer geeigneten Messmethode...

Ventilknoten einer Anlage

Ventiltechnik im Einsatz für die Lebensmittelherstellung

Ventiltechnik stellt einerseits die Lebensmittelsicherheit her, außerdem hilft sie Ressourcen zu sparen. Fast zu jeder Messe zeigen die Unternehmen Neuentwicklungen oder Verbesserungen. Tatsächlich scheinen die einschlägigen Hersteller von Ventilen mit die innovativsten innerhalb des Anlagen- und Komponentenbaus zu sein. Seit Langem gibt es immer wieder viel an der Ventiltechnik zu verbessern: Neu verfügbare Werkstoffe, zweckgenauere Konstruktion dank moderner Simulationstechniken oder...

Produktionsplanung – die Quadratur eines Kreises

Produktionsplanung – die Quadratur eines Kreises

Eine „richtige“ Produktionsplanung (PPL) kann für ein produzierendes Unternehmen Wettbewerbsvorteile erbringen. Sie beeinflusst direkt die Lieferfähigkeit, den Lagerbestand und die Produktionskosten. In Zeiten, in denen der Handel und Weiterverarbeiter ziemlich genau wissen, was ein Produkt „kosten“ darf, wird die Einsparung des Hundertstel Cents zur strategischen Größe.

Ressourcen einsparen – Effizienz steigern: die oberste Maxime

Ressourcen einsparen – Effizienz steigern: die oberste Maxime

Ressourcen einsparen und damit nebenbei die Effizienz des gesamten Unternehmens verbessern, gleichzeitig aber vor allem die heutigen Nachhaltigkeitsanforderungen erfüllen – das ist inzwischen wohl die oberste Maxime für jeden Produktionsprozess. Wer seine Erfolge im Bereich Nachhaltigkeit nachvollziehbar öffentlich macht, wer sich dabei als wirklich „grün“ erweist, der darf dann vielleicht auch noch seine Erzeugnisse an den Verbraucher nachliefern.

„Laktosefrei“ erfordert Fortschritte in der Milchindustrie

„Laktosefrei“ erfordert Fortschritte in der Milchindustrie

Allergien und Unverträglichkeiten gegenüber einzelnen Bestandteilen unserer Nahrungsmittel nehmen momentan zu. Die verbreitetste Nahrungsmittelunverträglichkeit ist wohl die Laktoseintoleranz. Ob Verbraucher nun an einer Lebensmittelunverträglichkeit oder -allergie leiden, oder einfach Fans von laktosefreien Produkten sind, macht aus Marktsicht wenig Unterschied. Diese Verbraucher werden zu laktosefreien Produkten greifen, von denen sie annehmen dürfen, dass sie ihnen guttun.

In einer Molkerei

Ressourcen-Effizienz als Strategie

Ressourcen-Effizienz: So lautet das Motto, an dem sich die Getränke-und Lebensmittelindustrie in den kommenden Jahren ausrichten wird. Die deutsche Nahrungsmittelbranche verbraucht allein in der Verarbeitung laut „statista“ weit über 320.000 Terajoule (TJ) Energie, zudem beträgt der Verlust bei der Verarbeitung und der Distribution der Produkte 18 Millionen Tonnen. Hinzu kommt ein Energieverbrauch von über 200.000 TJ in der Landwirtschaft, die...

Eine Verpackungsmaschine

Promotion: Der Verbraucher braucht seine Anreize

Der Absatz von Milchgetränken boomt. Zwischen Dezember 2016 und November 2017 gab es ein Absatzplus von 7,4 Prozent, berichtet die Düsseldorfer Information Resources GmbH. In dieser Zahl sind allerdings die immer populärer werdenden pflanzlichen Alternativen eingerechnet. Auch der Einsatz von Promotion trug im Handel deutlich zum Ergebnis bei.

Eine Maschine in einer Fabrik

Industrie 4.0: Digitalisierung in der Milchwirtschaft

Die Milchindustrie hat innerhalb des Lebensmittelsektors eine mit Abstand führende Rolle in IT-gestützter Prozessführung. Trotz ihrer Komplexität stellen die bereits extrem automatisierten Prozesse noch immer keine echte „Digitalisierung“ dar – die Potenziale sind vorhanden.

Eine Flagge aus der europäischen und der britischen Flagge

Die Zukunft der Milchwirtschaft: Der Brexit wird härter als erwartet

Der Brexit betrifft alle Wirtschaftsbereiche: Auch die Milchindustrie wird vom Ausstieg der Briten aus der Europäischen Union stark betroffen sein. Es sei denn, bei den Protagonisten kehrt am Ende doch noch Besonnenheit ein. Dies scheint jedoch derzeit ein Ding der Unmöglichkeit. Denn die EU will partout einen Präzedenzfall schaffen, der jedem anderen Mitgliedsstaat auch nur den flüchtigen Gedanken an einen...