Themenwoche Rohstoffe: Wasser ist nicht gleich Wasser

Rose Diamond Water
© www.lifestyle-drinks.online

Wasser ist der wichtigste Rohstoff der Welt und gewinnt in unterschiedlichen Bereichen der Getränkeindustrie mehr und mehr an Bedeutung. Brancheninsider und Gourmets wissen es seit Langem: Wasser ist nicht gleich Wasser. Verbraucher erkennen oft aber kaum Unterschiede zwischen den vielen abgefüllten Wässern. Und sie wünschen sich häufig zwar Wasser, aber eben Wasser mit dem gewissen Extra.

Da verwundert es nicht weiter, dass Transparency Market Research für Wasser mit Zusatzstoffen das weltweit vielversprechendste Wachstum prognostiziert. Bis zum Jahr 2024 geht das Marktforschungsinstitut im Segment der aromatisierten Wässer von einem jährlichen Plus von 8,4 Prozent aus. Nur wenig geringer sollen so genannte „funktionelle“ Wässer zulegen. Das Gesamtwachstum des globalen Wassermarktes prognostiziert das Unternehmen mit jährlichen 6,6 Prozent.

Wasser – ein Rohstoff, der im Trend liegt

Die Getränkeindustrie macht entsprechend mobil und hat schon jetzt so manches Wasser auf Lager, das vermeintlich anders ist als die Anderen. Beispielsweise brachte der österreichische Mineralbrunnen Vöslauer erst kürzlich Balance Green Gurke-Holunder auf den Markt, ein Wasser mit speziellen, natürlichen Zusatzstoffen. Damit setzt das Unternehmen auf eine Wasser-Gemüse-Frucht-Kombination, die laut Birgit Aichinger, Leitung Marketing bei Vöslauer, gleichzeitig dem Trend zur Farbe Grün entgegenkommt. Auf der diesjährigen drinktec stellen Getränkehersteller im Ausstellerbereich „Rohstoffe, Zusatzstoffe und Behandlungsmittel“ neue Produkte vor und zeigen, welche Möglichkeiten die Verwendung von Zusatzstoffen der Getränkeindustrie bietet.

Vermarktungs-Möglichkeiten für Saftereien

Übrigens entdecken nicht nur klassische Wasserproduzenten den Trend zum Besonderen. Die deutsche Naturkostsafterei Voelkel kommt dem Trend nach und entwickelte mit der Produktlinie „Infused Water“ eine Komposition aus Bio-Mineralwasser und Bio-Saft in den Geschmackrichtungen Pink Grapefruit Rosmarin, Gurke Zitrone und Orange Ingwer.

Wasser mit Kunst und Zusatzstoffen

Ebenfalls interessant: Wässer, die durch Zusatzstoffe einen extra Nutzen bekommen. Etwa das Hydrive Energy Water aus Texas, das zu natürlichen Aromen B-Vitamine und Koffein enthält. Oder Lifewtr von Pepsico, USA, das laut Unternehmensangaben ph-neutral und elektrolytisch ist und – das ist eine weitere entscheidende Besonderheit – Kunst und Wassergenuss gelungen miteinander verbindet. So werden bei Lifewtr alle paar Monate die Etiketten gewechselt und neue Künstler erhalten die Gelegenheit, ihre Motive direkt „auf die Flasche“ zu bringen. Zurzeit präsentiert Serie 2 die Künstlerinnen Lynnie Z, Adrienne Gaither und Trudy Benson.

Soll’s vom Gletscher oder aus dem Urwald sein?

Punkten lässt sich beim Konsumenten außerdem mit gefühlt einzigartiger Natürlichkeit. So ist mit fromin beispielsweise ein Wasser aus der Eiszeit am Markt, das noch mehr Aufmerksamkeit auf sich zieht, weil auch die PET-Verpackung einem Eisblock nachempfunden ist. Und Rain Forest Water, angeblich reinstes Quellwasser aus dem Regenwald in Costa Rica, unterstreicht das Ursprünglichkeitsgefühl noch durch die Kommunikation: aus Umweltgründen wird das Wasser ausschließlich in Kartonverpackungen, Glas- und Aluminiumflaschen gefüllt. Das Thema umweltfreundliche Verpackungen steht auch bei der diesjährigen drinktec im Fokus: Im Ausstellungsbereich Verpackungen und Verpackungstechnik präsentieren die Hersteller neue Verpackungs-Technologien, wie zum Beispiel die ressourceneffiziente Herstellung von PET-Verpackungen.

Emotional und intensiv

Als „einen der wohl emotionalsten und intensivsten Beauty-Drinks“ bezeichnet Kai Rebhahn, Gründer und Geschäftsführer von Lifestyle Drinks, indes Rose Diamond Water. Das Rosenwasser gibt es aus der 0,25-l-Glasflasche. Sie wird in einer Kartonverpackung präsentiert, bei deren Öffnung man den Eindruck hat, es würden Blütenblätter aufbrechen. Das Rosenwasser stammt aus Bulgarien und wird dort von einem Familienunternehmen aus Blättern von Damaszener Rosen hergestellt. Es soll nicht nur für eine schöne Haut sorgen, sondern sich auch positiv auf Magen und Darm auswirken. „Rosenwasser passt zu jeder kreativen Person oder Veranstaltung und vor allem zu Menschen, die genussorientiert leben und das gewisse Extra suchen. Wir finden es besonders angebracht als Geschenk“, meint dazu Rebhahn.

Trend zum Besonderen

Branchenkenner sind sich darin einig, dass sich der Trend zum besonderen Wasser fortsetzen wird. Eine Nische, über die es sich also nachzudenken lohnt. Selbst wenn absehbar ist, dass das Gros des Wasserumsatzes auch künftig stilles, abgefülltes Wasser auf sich vereinen wird. Laut Transparency Market Research gingen 2016 mehr als 80 Prozent des weltweiten Absatzes auf dessen Konto.

Wer mehr über zukunftsträchtige Wasserkonzepte erfahren möchte, ist auf der drinktec richtig. Beispielsweise in der Special Area New Beverage Concepts, in der neue Zutaten und innovative Getränkekonzepte vorgestellt werden. In der benachbarten Innovation Flow Lounge können sich Produkt- und Brandmanager sowie Marketingverantwortliche austauschen. Auch das drinktec Forum bietet mit seinem umfassenden Vortragsprogramm, unter anderem zu neuen Rohstoffen und Losgröße 1, zahlreiche Ansatzpunkte. Mit den vielen Ausstellern, die Equipment für die Wasserbranche bereitstellen, lässt sich direkt klären, wie sich die technische Umsetzung neuer Ideen gestalten lässt.

Die Innovation Flow Lounge wird unterstützt von:

  • Döhler
  • FoodBev Media
  • KHS
  • Sahm GmbH
Friederike Arndt

Friederike Arndt

Die selbstständige Fachjournalistin Friederike Arndt gilt als Expertin für den Bereich Getränke und war unter anderem lange Zeit als Redakteurin der Fachzeitschriften Getränkeindustrie und Getränkefachgroßhandel tätig. In dem Blog berichtet sie über die neuesten Trends und Innovationen aus dem Bereich der Alkoholfreien Getränke.